Emder

Forschungstage 2015

Forum eines Perspektivenwechsels

Mensch und Daten

Programm

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth eröffnet am Dienstag, dem 03. März 2015, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden die ersten Emder Forschungstage. Der zweifach promovierte Biologe und Philosoph zählt zu den namhaftesten Hirnforschern in Deutschland. „Was macht lernen erfolgreich?“ fragt er an diesem Abend.

Eine Podiumsdiskussion zur „Zukunft des Automobilbaus“ findet am Donnerstag, dem 05. März 2015, um 19:30 Uhr im Kulturbunker Barenburg statt. Es diskutieren Herr Scholz (Zukunftsforschung des VW-Werks Emden) und Herr Dr. Lüerßen (Geschäftsführer der Ems-Achse). Moderiert wird das Gespräch von Ludger Abeln.

Big Data – die vollständige Überwachung des Menschen – kann uns der Datenschutz wirklich schützen?“ fragt Peter Schaar am Dienstag, dem 10. März 2015, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden. Der ehemalige Bundesbeauftragte für Datenschutz gehört europaweit zu den gefragtesten Experten auf diesem Gebiet, der auch eine Diskussion auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs nicht scheut. Die technische Entwicklung hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem beschleunigt und bestimmt im großen Umfang unseren Alltag.

Die Grenzen dieser Entwicklung wird der Präsident der Hochschule Emden/Leer Prof. Dr. Gerhard Kreutz am Donnerstag, dem 12. März 2015, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek in seinem Vortrag „Die Ethik des Technikers“ ausleuchten.

Im Rahmen der Emder Forschungstage veranstaltet das JAG ein Stipendiatenprogramm. Interessierte und engagierte Schülerinnen und Schüler besuchen Forschungsinstitute und Universitäten in Europa. Von ihren Erfahrungen und Eindrücken / ihrem Perspektivenwechsel berichten sie am Montag, dem 16. März 2015, um 9:30 Uhr, im Forum des JAG.

 

Neben der Ethik und der Technik gibt es ebenfalls einen kulturellen Schwerpunkt der Reihe. Prof. Dr. Michael Sommer von der Universität Oldenburg beleuchtet in seinem Vortrag am Montag, dem 16. März 2015, um 19.30 Uhr im Kulturbunker Barenburg die Vergangenheit: „Ich krieg’ die Krise. Krisen, Krisenbewältigung und Krisenmanagement in der Antike“

Norwegen neu entdeckt: Kunstgeschichte, Boomtown Oslo und das neue Nationalmuseum“ ist der Titel unseres letzten Referenten. Dr. Nils Ohlsen, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter der Kunsthalle Emden und Leiter der Nationalgalerie Oslo, wird am Sonntag, dem 28. Juni 2015, um 16:00 Uhr im Atrium der Kunsthalle Emden ans Podium treten.

Ermöglicht wird dies durch die freundliche Unterstützung unserer Sponsoren:

Kontakt: Johannes-Althusius-Gymnasium Emden, Früchteburger Weg 28 , 26721 Emden, Tel.: 04921/874 200,

forschungstage(at)jag-emden.de , www.jag-emden.de

Organisiert von Benjamin Claus, Oliver Damm und Alexander Stracke