Emder

Forschungstage 2016

 

Forum eines Perspektivenwechsels

 

 

 

 

 

 

Programm

Prof. Dr. Rolf-Dieter Heuer eröffnet am Montag, dem 29. Februar 2016, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden die zweiten Emder Forschungstage. Der promovierte Physiker ist der Generaldirektor des Großforschungszentrums CERN. An diesem Abend skizziert er das "Forschen im Grenzbereich des Wissens".

Rund 65 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch selbst die Rückseite des Mondes ist gründlicher erforscht als die dunklen Weiten der Weltmeere. Frau Prof. Dr. Antje Boetius ist leidenschaftliche Tiefseeforscherin des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie in Bremen, die bereits an über 40 Expeditionen auf internationalen Forschungsschiffen teilgenommen hat. Am Freitag, dem 04. März, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek, referiert die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin über "die Entdeckung der Tiefsee: Bilder fremder Unterwasserwelten".

 


Als erste Stadt weltweit darf sich Emden "Reformationsstadt Europa" nennen. Mit dem Titel möchte die Stadt das Reformationsjubiläum 2017 unterstreichen. Bereits in diesem Jahr wird Prof. Dr. Albrecht Beutel von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in seinem Vortrag am Dienstag, dem 15. März 2016, um 19:30 Uhr in der Martin-Luther Kirche in Emden, die "reformatorischen Wurzeln der Aufklärung" ausleuchten.

Neben der Forschung ermöglicht die Kunst eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Welt. Der Diplom-Meteorologe und Pressesprecher des GFZ Potsdam Franz Ossing skiziert in seinem Vortrag am Dienstag, dem 05.04.2016, um 19 Uhr im Atrium der Kunsthalle Emden, die Schnittmengen beider Bereiche: Norddeutsche Landschaften und ihr Himmel - Landschaftsmalerei von Ruisdael bis Altmeppen.

Für Dr. Thomas Reiter war die Welt noch nie genug. Er war von 1992 bis 2007 ESA-Astronaut und der achte Deutsche im All. In der russischen Raumstation Mir absolvierte er 1995/96 den ersten ESA-Langzeitflug (179 Tage) überhaupt. Dabei unternahm er als erster Deutscher einen Weltraumausstieg. Auch auf der ISS war er 2006 der erste europäische Langzeitflieger (171 Tage). Heute leitet er das ESA-Direktorat für bemannte Raumfahrt und robotische Exploration in Darmstadt. Im Rahmen der Emder Forschungstage skizziert er am Montag, dem 25.04.16 (neuer Termin), um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek die "Perspektiven der bemannten Raumfahrt".

Das Geoforschungszentrum Potsdam untersucht die feste Erde - von der regionalen Umwelt bis hin zum Planeten Erde insgesamt. Der wissenschaftliche Vorstand Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Hüttl wird in seinem Vortrag am Dienstag, 26. April 2016, um 19:30 Uhr in der Johannes a Lasco Bibliothek, den Vortrag halten "Vom System Erde zum System Erde-Mensch".

In Zusammenarbeit mit

Organisiert von Dr. Karen Brüning, Oliver Damm und Alexander Stracke

Kontakt: Johannes-Althusius-Gymnasium Emden, Früchteburger Weg 28 , 26721 Emden,

Tel.: 04921/874 200, forschungstage@jag-emden.de , www.jag-emden.de.